Nachhaltige Produktionsumgebung bei BUVO Castings in Helmond

Nachhaltige Produktionsumgebungen in Hochdruckgießereien sind aufgrund der dort herrschenden hohen Temperaturen während der Produktionsprozesse, oftmals schwer zu halten.   “BUVO CASTINGS”, die Alu-Hochdruckgießerei aus Helmond, beweist jedoch, dass es möglich ist. Das Unternehmen produziert Aluminiumgussteile für High-End-Kunden aus der Automobil-, E-Mobilitäts- und Heizungsindustrie. Audi, BMW, McLaren, Mercedes, Volkswagen, Volvo und Intergas sind weltweit bekannte Marken, die Gussteile von BUVO einsetzen. Um den Anforderungen dieser Unternehmen zu entsprechen, bedarf es nicht nur der Einhaltung von hohen Qualitätsstandards, es wird auch ein großes Augenmerk auf das soziale Verantwortungsbewusstsein und die Nachhaltigkeitspolitik gelegt. Doch wie gelingt es BUVO diesen Ansprüchen gerecht zu werden und dabei der eigenen Philosophie treu zu bleiben? Die Hochdruckgießerei aus Helmond stellt das Thema Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt des Unternehmens und arbeitet ausschließlich mit nachhaltigen Materialien. Ein Beispiel dafür, ist der Einsatz von Sekundäraluminium. Die Herstellung von Sekundäraluminiumlegierungen aus “recyceltem” Aluminium erfordert 20-mal weniger Energie als die Herstellung mittels Primäraluminium aus Bauxit. Bei dem Einsatz von Sekundärlegierungen bleiben alle Eigenschaften des Ausgangsmaterials erhalten. Auf diese Weise erreicht BUVO eine hohe Qualität und verringert den ökologischen Fußabdruck. Darüber hinaus strebt BUVO ein Arbeiten nach dem Industry 4.0 Prinzip an, d.h. Vollautomatisierung für optimale, effiziente und wirtschaftliche Produktionsprozesse.

Mit dem Bau der neuen dritten Gießhalle, haben sich für das Unternehmen weitere Möglichkeiten ergeben, die Abläufe noch effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Das hochwertige und energieeffiziente Luftaufbereitungssystem lieferte beispielsweise die Firma Colt International. Die Produktionsstätte verfügt über ein adiabates Kühl- und Heizsystem für die Sommer- und Wintermonate. Die Heizkraft wird aus der Restwärme des Kühlsystems bzw. der Kompressoren gewonnen. Die neuen Gießzellen, die Vorschmelzöfen u. Dosieröfen, die in dieser Halle installiert werden, entsprechen dem neuesten Stand der Technik und tragen zu einer beachtlichen Senkung des Energieverbrauchs bei.

Dank all dieser Initiativen ist es BUVO Castings gelungen, alle Gebäude ohne Gas zu heizen. Dies bedeutet, dass die bisherigen CO2-Emissionen bei gleichbleibendem Heizvorgang von 473.000 kg / Jahr auf 0 gesenkt werden konnten. Der Gesamtenergieverbrauch konnte dank des Nachhaltigkeitsfokus des Unternehmens auf 727 MWh / Jahr gesenkt werden, was einer Minderung von mehr als 75% entspricht. Dies verdeutlicht einmal mehr, dass Nachhaltigkeit, dank eines ordnungsmäßen Geschäftsbetriebs, nicht im Widerspruch zu Produktionsbetrieben stehen muss.

Speak Your Mind